Qualitätsziele

Grundsätzliches

Das christliche Menschen- und Weltbild ist für uns verpflichtend

Unsere pädagogische Arbeit basiert auf den gesetzlichen Regelungen und auf dem christlichen Menschen- und Weltbild. Orientiert an den Lebensbezügen der Familien unterstützen, begleiten und stärken wir die Erziehung, Betreuung und Bildung und gestalten eine lebendige Beziehung zwischen Kindertageseinrichtung und Gemeinde.

Wir fördern die Entwicklung des Kindes

Nach unserer Auffassung ist jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit mit individuellen Fähigkeiten, Eigenheiten und Begabungen ausgestattet.

Unter Bildung des Kindes verstehen wir, dass es in der Lage ist, sich weiter zu entwickeln: im sozialen Umgang mit anderen und in seiner Persönlichkeit. Für unsere pädagogische Arbeit sind uns die Aussagen von Janusz Korczak (1878 – 1942) und Maria Montessori (1870 – 1952) in besonderer Weise wichtig.

Janusz Korczak

Janusz Korczak war ein polnischer Arzt, Pädagoge und Kinderbuchautor. Er wurde 1942 zusammen mit etwa 200 Kindern, die er bis zuletzt begleitete, von den Nationalsozialisten ermordet. Seine 30-jährige Arbeit für Waisenkinder führte ihn zur Ausarbeitung eines speziellen, auf Kinderrechten basierenden pädagogischen Konzepts. Leitlinien sind:

  • Jedes Kind hat ein Recht auf Achtung seiner Person, ebenso wie es die Verpflichtung hat andere Menschen zu achten.
  • Jedes Kind hat das Recht, in die Welt, so wie sie ist, hinein zu wachsen und sich darin verantwortlich zu verhalten.
  • Jedes Kind hat ein Recht auf Ehrlichkeit auch im Umgang mit schwierigen Themen

Maria Montessori

Maria  Montessori war eine italienische Ärztin und Philosophin, die die nach ihr benannte Montessori-Pädagogik entwickelte. Sie beruht im Wesentlichen auf der Annahme, dass Kinder „Baumeister ihres Selbst“ sein können und sein sollen. Praktisch bedeutet dies im Kindergarten ein freies Ausprobieren durch die Kinder. Weitere Leitlinien:

  • In jedem Kind sind verborgene schöpferische Kräfte, die es zu wecken gilt.
  • Das Kind wird durch eine motivierende Umgebung in seiner Eigenaktivität unterstützt, wodurch es zu einer inneren Harmonie gelangt.
  • Sie bildet die Grundlage für seine normale Entwicklung. Das pädagogische Handeln erfolgt nach dem Leitspruch „Hilf mir, es selbst zu tun.“

 

Konkret

Für das Kind bedeutet unsere pädagogische Arbeit:

  • Erleben: Ich mache Erfahrungen mit mir selbst, mit anderen Menschen und mit meiner Umwelt.
    • Ich erfahre Vertrauen und lerne Vertrauen zu geben.
    • Ich übe mich darin meine Fähigkeiten und Grenzen einzuschätzen.
    • Ich nehme mein eigenes Verhalten und seine Auswirkungen bewusst wahr und reflektiere sie.
  •  Erkennen: Ich lerne ein christlich ausgerichtetes Leben kennen.
    • Ich spüre angenommen zu sein, so wie ich bin.
    • Ich erlebe Gemeinschaft im Sinne Jesu.
    • Ich lerne mich verantwortlich in Gottes Schöpfung zu verhalten.
  •  Erproben:Ich lerne mein Leben zu gestalten
    • Ich lerne Zusammenhänge zu verstehen und meine Handlungen kreativ zu planen.
    • Ich nutze meine Fähigkeiten und Fertigkeiten an Aufgaben heran gehen zu können.
    • Ich bin motiviert meine Erfahrungen für meine Entwicklung zu nutzen.

 

Unsere Schwerpunkte in der Entwicklungsförderung

Wir beobachten und begleiten das Kind in seinem Entwicklungsprozess. Unsere Entwicklungsförderungsschwerpunkte dabei sind:

Wahrnehmung

Unter Wahrnehmungsentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen, sich selbst, ihre Mitmenschen und ihre Umgebung bewusst mit allen Sinnen zu erfahren, zu deuten, um daraus Handlungen abzuleiten, die der jeweiligen Situation entsprechen.

Beziehung

Unter Beziehungsentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu entwickeln, um auf dieser Basis andere Menschen wahrzunehmen, zu verstehen und mit ihnen in Beziehung zu treten.

Sprache

Unter Sprachentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen, Sprache als ein Mittel einzusetzen, mit dem sie sich mitteilen, andere verstehen und mit ihnen in Beziehung treten können.

Wissen

Unter Wissensentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen, sich Wissen anzueignen und erworbenes Wissen entsprechend den Anforderungen einer Situation anzuwenden.

Kreativität

Unter Kreativitätsentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen, ihre eigenen schöpferischen und gestalterischen Fähigkeiten zu entdecken und in alltäglichen Situationen zu nutzen.

Bewegung

Unter Bewegungsentwicklung verstehen wir, dass Kinder lernen ihre Bewegungsmöglichkeiten mit Freude zu nutzen, ihre Bewegungen einzuschätzen und der jeweiligen Situation anzupassen.