Öffentlichkeitsarbeit

Wir, die Erzieherinnen und Kinder der katholischen Kindertageseinrichtung „Sankt Anna“ wollen uns der Öffentlichkeit zeigen, über uns informieren und zu uns einladen.

Interne Öffentlichkeitsarbeit

  • Mit unserer schriftlichen Konzeption der pädagogischen Arbeit möchten wir, dass die Eltern Einblick in unsere Arbeit bekommen, sich für unsere Arbeit interessieren und neugierig auf unsere Einrichtung werden.
  • Im Eingangsbereich befindet sich eine Pinnwand, an der alle aktuellen Hinweise z.B. päd. Themenpläne, Wochenpläne, Termine, Ausflüge bekannt gegeben werden.
  • Die Gruppenräume sind beschriftet und mit dem Gruppensymbol versehen.
  • Im Flur befindet sich ein kurzer Steckbrief der Mitarbeiterinnen, in dem sie sich und ihren Aufgabenbereich vorstellen. So können sich auch die neuen Eltern besser orientieren.
  • Informationen werden im monatlichen Elternbrief, in Ausnahmefällen auch als Handzettel mit nach hause gegeben.
  • Nach Terminabsprache kann die Einrichtung besichtigt und Fragen gestellt werden.
  • Gemeinsame Elternabende und Gruppenelternabende werden angeboten.
  • Elterngespräche, Entwicklungsgespräche finden regelmäßig statt.
  • Zukünftige Kinder werden mit ihren Eltern zum Eltern- Kind- Spielnachmittag eingeladen.
  • Feste mit den Familien und den Gemeindemitgliedern werden in der Kindertageseinrichtung und der Kirche gefeiert.
  • Wandertage mit den Eltern werden angeboten.

Externe Öffentlichkeitsarbeit

  • Bei Gemeindetreffen, Altstadtfest und Seniorentreffen nehmen wir mit verschiedenen Beiträgen teil.
  • Über Ausflüge und Aktivitäten der Kindertageseinrichtung wird in Presseberichten und regelmäßigen Beiträgen im Gemeindebrief  sowie Im Schaukasten berichtet.
  • Es finden Besuche in Institutionen unserer Gemeinde z.B. Bäcker, Zahnarzt und Feuerwehr statt. Fahrten in die nähere Umgebung  z.B. Besuch eines Theaterstückes oder eines Museums werden angeboten.
  • Wir stehen einer Zusammenarbeit mit entsprechenden Fachkräften, z.B. Frühförderstellen, Logopäden, offen und unterstützend gegenüber. Zur Unterstützung bieten wir Gespräche und die Möglichkeit zu Hospitationen an.
  • Es besteht eine gute Zusammenarbeit mit der Schlossschule. Wir führen gemeinsam den „Zauberwald“ durch. Es werden Gespräche über die Schulfähigkeit und andere Einschulungsfragen geführt.
  • Um den Kindern den Übergang von der Kindertageseinrichtung zur Schule zu vereinfachen, nehmen wir mit unseren Schulanfängern an zwei Unterrichtsstunden der 1. Klassen teil.