Vom Samenkorn bis „Gott sei Dank“

Ausflug zur Gärtnerei Haack

Am 8. Juni diesen Jahres hatte die Käfergruppe unserer katholischen Kindertageseinrichtung Sankt Anna Großes vor. Passend zu ihrem Thema „Frühjahr und Pflanzenwelt“ genossen sie bei schönstem Wetter einen Wandertag zur Gärtnerei Haack nach Laufdorf als Themenabschluss. Der Tag begann mit dem ersten großen Highlight: Mit dem Linienbus von Braunfels nach Laufdorf. Die Kinderaugen strahlten, als der Bus losfuhr. Ein Kind sagte ganz aufgeregt: „Es ist hier drin wie auf dem Meer. Da schaukelt es auch so. Wir sitzen alle in einem Boot.“

In Laufdorf angekommen, wurden alle von Frau Manuela Ludwig, geb. Haack bereits erwartet und freundlich begrüßt. Nach einer leckeren Stärkung bekamen die Kinder unterschiedliche Samen gezeigt und sollten anhand von Bildern erraten, um welche Pflanzen es sich handeln könnte. Mit staunenden Blicken und offenen Ohren lauschten die Kinder dem Weg vom Samenkorn bis zur Pflanze und lernten anschließend eine Pflanzmaschine kennen. Diese Art schafft bis zu 2000 Pflanzen in der Stunde.

Mit viel Liebe und Hingabe beantwortete Frau Ludwig geduldig alle Fragen der Kinder und führte uns über das ganze Gelände. ein Gewächshaus Zum Abschluss gab es noch ein Pflanzennamenquiz, denn viele Namen der Pflanzen leiten sich von ihrem Erscheinungsbild ab.  Anschließend durften die Kinder auf dem privaten Spielplatz von Familie Haack picknicken und ein Kind überreichte eine selbstgestaltete Minileinwand mit einer Fingerfarbensonnenblume als kleines Dankeschön für den tollen Vormittag.
Frau Ludwig überraschte die Wissbegierigen noch mit Kindertomatenpflanzen und Topfblümchen für jeden. Eine gut gelungene Überraschung, die alle Kinderherzen erfreute.
Dann hieß es für die Käferkinder Abschiednehmen und sich auf die anstrengende Rückreise zu Fuß und mit dem Bus nach Braunfels zu machen. Bestückt mit einem leckeren Eis ging es dann zurück zur Kita. Kaum hatten die Kinder das Kitagelände erreicht, begann es zu donnern und zu regnen. Glück gehabt…Gott sei Dank.

Michaela Ruggia-Gräb